Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Hier darf nach Herzenslust gepostet werden, was ausserhalb der Rockmucke für Euch relevant erscheint...

Moderator: djrene

Antworten
Benutzeravatar
Epiphonator
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: So 19. Mai 2019, 20:17
Wohnort: Bechhofen

Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von Epiphonator »

Bestimmt denkt ihr, oh ne, jetzt auch noch hier das Thema. Ich finde es aber mal interessant, den Blickwinkel auf unsere Musik zu legen und zu diskutieren, was macht diese Pandemie mit dieser Musikrichtung. Wer wird nach der Pandemie noch da sein, als Band, Label, Veranstalter, Club Besitzer, Licht- und Tontechnik, usw.? Gibt es überhaupt ein "nach" der Pandemie, oder wird uns Vieles in irgendeiner Form die nächsten Jahre begleiten? Werden wir Konzerte erleben, ohne Abstand, ohne Masken, oder müssen wir uns auf ein neues Konzerterlebnis einlassen? Was meint ihr? Schreibt mal eure Gedanken ...

chhe66de
Beiträge: 212
Registriert: Di 21. Mai 2019, 17:34

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von chhe66de »

"normal" wird es wahrscheinlich die nächsten 2-3 Jahre noch nicht werden.
Ich hoffe aber auf das eine oder andere Open Air mit begrenzter Zuschauer-Anzahl.
Ich denke überhaupt, dass die großen, in richtig gut gefüllten Hallen stattfindenden Konzerte noch längere Zeit nicht realisierbar sind.
Für unsere Musik aber vielleicht gar nicht soooo die schlechte Nachricht, denn bei den meisten Insider Bands des Melodic Rock waren es doch eh immer nur maximal ein paar Hundert Zuschauer. Und das ist vielleicht, wenn mal ein Großteil geimpft ist (das ist aber ein anderes Kapitel, denn was unserer Bundesregierung da verzapft, da wird mir ganz schlecht) dann durchaus realisierbar. Vielleicht zunächst auch mal nur mit Maske, was natürlich komisch sein wird, aber ich glaube dass diese sch...... Maske uns noch längere Zeit, wenn nicht sogar dauerhaft bei allen Begegnungen innerhalb von 4 Mauern begleiten wird.

Benutzeravatar
cameron poe
Beiträge: 209
Registriert: Mo 27. Mai 2019, 07:18
Wohnort: Fürth

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von cameron poe »

Bei Markus Lanz hat eine Ärztin des europäischen Ethikrates ein Beispiel genannt wie Konzerte wieder möglich wären. Mal ganz grob mit Bändern, einer neuen App und einen Scanercode einscannen. Auf die Frage von Lanz, ob sie das schon mal beim Treffen der MP und Bundesregierung vorgetragen hat, sagte sie, dass sie nicht eingeladen wurde.
Es werden halt immer die gleichen Leute mit fast identischen Meinungen eingeladen, deshalb ändert sich leider nichts. Dies ist aber nur meine persönliche Meinung. Wen der Talk interessiert ist in der ZDF Mediathek.

Benutzeravatar
Epiphonator
Administrator
Beiträge: 423
Registriert: So 19. Mai 2019, 20:17
Wohnort: Bechhofen

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von Epiphonator »

Die Sendung hab ich gesehen. Interessante Sache und es geht halt um die Nachverfolgung von Infektionsketten. Wenn das gewährleistet ist , dann ist die Inzidenz auch nicht so wichtig. Es stehen vermutlich Datenschutz Dinge im Weg, denn wir schaffen es halt oft uns selbst im Weg zu stehen!
Angenommen Konzerte sind unter Auflagen möglich, die Leute haben dann vielleicht 1,5 Jahre kein Konzert mehr besucht, sind ausgehungert und sicher bereit noch mehr Geld für ein Ticket zu zahlen, wie vor der Pandemie! Wie wird wohl die Preisentwicklung sein, zumal die Künstler ja auch wenig verdient haben in den letzten Jahren?!

jensi08
Beiträge: 178
Registriert: Mo 27. Mai 2019, 07:08

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von jensi08 »

Hier mal eine aktuelle Initiative in Sachen Kultur und Sport, wie es vielleicht weitergehen könnte.

Das Konzept ist mehrstufig, kann im kleinen Theater ebenso angewendet werden wie in Kirchen, Hallen, Bundesligastadien oder bei Marathonläufen.
Das Konzept sieht im ersten Schritt bei Hallen-Veranstaltungen eine Auslastung von bis zu 30 Prozent vor. In Hallen mit moderner Lüftungstechnik soll eine höhere Zuschauerzahl zugelassen werden.
Bei Freiluft-Veranstaltungen sind bis zu 40 Prozent Auslastung das erste Ziel. Steh- und Sitzplätze sollen sowohl drinnen als draußen genutzt werden.
Grundlage sind u.a. Masken, Abstand, personalisierte Tickets und Alkoholverbot bei Veranstaltungen über 1000 Zuschauern. Dazu Konzepte zu An- und Abreise. Auch Empfehlungen, wie Sitzplätze belegt werden sollen, enthält das Konzept.
Das Wichtigste: Eine Vollauslastung soll mit Corona-Schnelltests am Veranstaltungsort möglich sein. Positiv getestete Menschen dürfen nicht rein.
Geimpfte sollen von den Tests ausgenommen werden – sobald wissenschaftlich bestätigt ist, dass sie nicht mehr infektiös sein können.
Wer steckt dahinter?
19 Wissenschaftler und Experten aus diversen Bereichen, darunter Martin Kriegel vom Energietechnik-Institut der TU Berlin, Kultur-Anwalt Peter Raue und Tim Meyer, der Arzt der Fußball-Nationalmannschaft.
Das Papier wird von über 40 Organisationen und Institutionen unterstützt. U.a. vom Deutschen Kulturrat, dem Deutschen Bühnenverein, der Deutschen Oper Berlin, der Fußball-Bundesliga (DFL), DFB, Basketball-Bundesliga und dem Berlin-Marathon.

Wann soll das Konzept umgesetzt werden?
Auf einen zeitlichen Rahmen verzichten die Verfasser. Auf Seite 3 heißt es: „Da nicht mit einem stichtagsbezogenen, abrupten Ende der Pandemie zu rechnen ist, müssen jetzt geeignete Konzepte mit ausreichendem Vorlauf entworfen werden.“ Als Start wird das Ende des Lockdowns angepeilt.

Wie geht es weiter?
Am Montag stellen die Initiatoren das Konzept auf einer Pressekonferenz vor. Dann wollen sie den Kontakt zu Politikern suchen. Denn die müssen das Konzept der Hoffnung in Verordnungen überführen. Hoffentlich stirbt da nicht die Hoffnung.

Benutzeravatar
djrene
Beiträge: 1090
Registriert: So 26. Mai 2019, 17:49
Wohnort: Breitenthal

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von djrene »

Die App um die es geht um diese Zettelwirtschaft, zur Nachverfolgung in Gastronomie und anderen Lokalitäten, zu vermeiden und um Donald Duck Einträge zu verhindern, ist die LUCA App. Eigentlich ne gute Sache, aber die funktioniert nur, wenn die jeweils örtlichen Gesundheitsämter selbst damit arbeiten und das freischalten. Und nun ratet mal, was an allen Orten in Bayern (München, Augsburg, Memmingen, Füssen, Neu-Ulm), an denen ich das ausprobiert habe, nicht geht. Richtig - die App. Weil hier kein Gesundheitsamt die freigeschalten hat. Wenn ich höre, daß die ihre Daten teilweise per Fax ans RKI schicken, dann haut's mir den Vogel naus. Digital leben wir hier in einem Drittweltland.

Thema Musik. Ich habe mir abgewöhnt mir da irgendwelche Gedanken zu machen, was Konzerte betrifft. Wir werden es sehen und können es direkt nicht beeinflussen. Sobald irgendwas ein klein wenig geöffnet wird, drehen die Leute ja hohl und halten sich an gar nix mehr und dann geht alles wieder von vorne los. Ich hatte ja die Hoffnung, daß manche Bands, die sonst viel touren, die Zeit nutzen um mal ein geiles Album zu machen mit ausgefeilten Kompositionen und klasse Sound und nicht diese hopplahopp Produktionen, die grad so usus sind. Leider kommt da halt bislang rein GAR NIX. Vielleicht sollten einige alte Herren auch die Zeichen der Zeit erkennen, daß man sich auf's Altenteil zurückziehen sollte. Ein Wink von aussen quasi. Auch wenn viele der älteren halt live für eine gewisse Qualität bürgen. Aber viele will ich eigentlich auch nicht mehr sehen. Melodicrock ist tot und hat sich größtenteils das Grab selbst geschaufelt. Corona wird das beschleunigen. Aber ich muß halt auch nicht laufend neues Zeug haben, vor allem wenn es so wenig prickelnd ist wie die letzten Jahre. Der Backkatalog ist riesig und es gibt noch soviel unentdeckte Perlen. Der neue König ist tot - es lebe der alte König.

Thomasol
Beiträge: 207
Registriert: Mo 3. Jun 2019, 16:52

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von Thomasol »

Solange es Releases und Festivals im Melodic Rock gibt, ist diese Musikrichtung aus meiner Sicht nicht tot. Lineups der Festivals und Qualität der Outputs sind sicher diskutabel. Aber es kann auch nicht außer Acht gelassen werden, dass gute Produktionen teuer sind, die durch die Verkaufserlöse nicht eingespielt werden können. Wenn jetzt die Künstler coronabedingt auch noch existenzielle Sorgen haben, wirkt sich das sicher auch auf das kreative Schaffen aus.
Thema Konzerte: Solange nicht mindestens 60 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, ist es sicher schwierig. Aber es wird dann Angebote geben, wie sie hier schon gepostet worden sind. Ich will da einfach optimistisch bleiben.

Benutzeravatar
Dr. Dikk
Beiträge: 45
Registriert: Do 29. Okt 2020, 14:45

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von Dr. Dikk »

Thomasol hat geschrieben:
So 21. Feb 2021, 09:14
Solange es Releases und Festivals im Melodic Rock gibt, ist diese Musikrichtung aus meiner Sicht nicht tot. Lineups der Festivals und Qualität der Outputs sind sicher diskutabel. Aber es kann auch nicht außer Acht gelassen werden, dass gute Produktionen teuer sind, die durch die Verkaufserlöse nicht eingespielt werden können.
Tot ist ein hartes Wort, aber die Qualität von neuen Releases ist ohne Zweifel in der großen Mehrheit schwachbrüstig und langweilig. Live bietet kaum eine Band was fürs Auge. Ganz im Gegenteil: viele Bands/Projekte wirken bei ihren Auftritten optisch wie ein Betriebsausflug der Stadtsparkasse Nürtingen. Stirnglatzen und Rotzbremsen statt langen Mähnen und Standmetal statt Stageacting.
Klar, die kommen alle ins Alter, aber da plädiere ich dann doch sehr für Renés Vorschlag bzw. Aufruf weiter oben.
Entschieden widersprechen muss ich jedoch beim Thema "gute Produktion = teuer", denn das ist definitiv nicht mehr so. Heutzutage kann man mit sehr geringen finanziellen Mitteln ganz hervorragende Produktionen hinbekommen. Deshalb ist es für mich auch ein Unding, was da streckenweise noch auf einen losgelassen wird. Große Ausnahmen sind zu einem nicht unerheblichen Teil die ganzen Skandinavier. Die klingen zwar musikalisch fast alle sehr ähnlich, aber zumindest sind die Produktionen größtenteils anhörbar. Man muss ja heutzutage schon fast dankbar für dieses Bisschen sein. :smile:
So hart das klingen mag: wie René suche ich auch eher nach alten Perlen und nehme aus dem aktuellen Geschehen das Wenige mit, was sich lohnt. Liveshows gebe ich mir fast gar nicht mehr aus diesem Sektor - egal ob Corona oder nicht.

Benutzeravatar
Heiko
Beiträge: 844
Registriert: Do 23. Mai 2019, 11:06

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von Heiko »

Also...so ein Quatsch...es gibt heutzutage genau so viel gute Sachen wie früher! "Früher" kam genau so viel Mist raus wie heute....Auch im AOR Bereich. Vieles wird gehypt, weil es rar ist...aber da gab es genau so viel Müll...nehmt mal MTM damals. Es gab richtig gute Sachen, aber auch jede Menge Schrott.
Und Live ist es genau so...klar kommen die AOR Bands allein nicht mehr auf Tour...wird halt zb im Radio nicht beworben. Aber es gibt die Festivals wo diese Bands zum größten Teil abliefern....und hier gilt auch...früher haben einige Bands Live auch nix gebracht !!! Also wenn natürlich die "Fans" nicht hin gehen dann stirbt die Szene.....

Benutzeravatar
Dr. Dikk
Beiträge: 45
Registriert: Do 29. Okt 2020, 14:45

Re: Corona Auwirkungen - Ausblick Melodicrock

Beitrag von Dr. Dikk »

Heiko hat geschrieben:
Sa 6. Mär 2021, 14:50
Also...so ein Quatsch...es gibt heutzutage genau so viel gute Sachen wie früher! "Früher" kam genau so viel Mist raus wie heute....Auch im AOR Bereich. Vieles wird gehypt, weil es rar ist...aber da gab es genau so viel Müll...nehmt mal MTM damals. Es gab richtig gute Sachen, aber auch jede Menge Schrott.
Da widerspreche Dir ganz entschieden!
Man muss allerdings differenzieren, denn wenn bei Dir "damals" bei MTM-Zeiten anfängt, hast Du natürlich völlig recht. Das waren mit die größten Rohstoffverschwendungszeiten überhaupt, und da begann ja der große Jammer.
Bei mir beginnt "damals" jedoch sehr viel weiter in der Vergangenheit, als Plattenproduktionen noch teuer waren, man sich einen Plattenvertrag wirklich verdienen musste und nicht JEDER Alben veröffentlichen konnte. Selbstverständlich war da auch nicht alles Gold, was glänzte, aber prozentual gesehen, war da viel mehr starkes Material am Start als es das heute ist. Wenn ich heute eine Schätzung machen müsste, wieviel Prozent ich bei neuen Releases auch nur als "gut" bezeichnen könnte, würde ich bei einer niedrigen einstelligen Zahl landen, und das war in den Achtzigern und frühen Neunzigern eben sehr wohl anders.

Antworten